Instabilitätsschmerz bei verschleiss der Bandscheibe

Beschwerden:

  • Diffuse Schmerzen
  • Ständig wechselnde Schmerzorte
  • Ständig wechselnde Intensität
  • Bei Belastung und Bewegung Zunahme der Beschwerden
  • In Ruhe und im Liegen Besserung
  • Vorne über beugen verschlechtert die Beschwerden
  • Rückwärts neigen verschlechtert die Beschwerden

Diagnose:

  • Röntgen, MRI, provokative Discographie

Therapie:

  • Physiotherapie, vor allem das Erlernen von speziellen Rumpfmuskelübungen zur muskulären Stabilisation der Wirbelsäule als sehr effiziente Methode der Wirbelsäulenbehandlung.
  • Epiduralblockaden
  • Akupunktur
  • Tuina
  • Falls nach 6 Monaten nach Beginn der Beschwerden trotz konservativer und minimal invasiver Therapie keine Fortschritte erzielt werden konnten, ist an eine operative Therapie zu denken:
    • Fusion
    • Dynamische Stabilisation
    • Bandscheibenprothese

Die Bandscheibe, die Verschleißerscheinungen aufweist, kann auch ohne Vorwölbung oder Vorfall Schmerzen verursachen. Durch den Verlust von Wasser im inneren Gallertkern kann der Kern die Last nicht mehr gleichmäßig auf den angrenzenden Wirbelkörper übertragen und verteilen. Dadurch kommt es zu normalerweise nicht zu beobachtenden Mikrobewegungen, die in manchen Fällen auch bei Bewegungsaufnahmen in der Röntgenuntersuchung sichtbar gemacht werde können. Diese Bewegungsmuster führen zu einer Reizung der Schmerzfühler des äußeren Faserrings und zu einer Reizung der Knochenstrukturen am Übergang zwischen Wirbelknochen und Bandscheibe. Naturgemäß werden diese Schmerzfühler bei Bewegung und Belastung stärker gereizt.
Es resultieren somit diffuse Schmerzen, die an ständig wechselnden Orten und mit ständig wechselnder Intensität empfunden werden. Einmal sind die Schmerzen nur im Rücken vorhanden. Zu einem anderen Zeitpunkt strahlen sie vom Rücken in das Gesäß aus oder ziehen in den Oberschenkel oder in die Leiste. Auch die Seite wechselt häufig. Eine Zeit lang können die Schmerzen mehr rechts empfunden werden, dann wieder mehr links. Wir haben es also mit einem sehr inkonstanten, komplexen Schmerzbild zu tun.
Gemeinsam ist allen Patienten mit Instabilitätsschmerz nur, dass die Beschwerden in Ruhe und im Liegen besser werden oder abklingen. Allzu langes Liegen kann allerdings auch wieder ein erneutes Aufflammen der Schmerzen provozieren. Im Allgemeinen verringert sich aber der Schmerzpegel beim Liegen. Aus diesem Grund sind die Betroffenen natürlich bestrebt, möglichst oft eine liegende Position einzunehmen. Aus diesem Grund hat der englische Wirbelsäulenchirurg Eisenstein diese Patienten in trockener englischer Art „DOWNERS“ genannt.